Samstag, 22. Juli 2017

Fenchel - Möhren - Curry mit Hähnchenbrust

Seit ein paar Wochen bekomme ich regelmäßig eine Bio-Kiste aus Weimar geliefert. Ich bin richtig froh, dass ich mich dazu entschieden habe. Mit den Rezepten hänge ich etwas hinterher. Das Curry habe ich schon vor 2 Wochen gemacht. Da gab es in der Bio-Kiste frischen Fenchel und Möhren. Und diese Kombination fand ich persönlich sehr lecker. Da ich ja abends versuche, auf Kohlenhydrate zu verzichten, habe ich die Beilage weg gelassen. Aber es passt natürlich super Reis dazu.

Zutaten für 3 Portionen

  • 2 Hähnchenbrüste
  • 2 Fenchelknollen
  • 5 Möhren
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Stück Ingwer
  • 2 Tl Currypaste
  • Salz,Pfeffer und Currypulver
  • 200 ml Sahne
  • 300 ml Geflügelbrühe
  • 1 El Olivenöl
Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und mit Salz, Pfeffer und Curry würzen und mit Olivenöl marinieren. Das Fleisch 30 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit das Gemüse putzen und den Fenchel in feine Streifen und die Möhren in Scheiben schneiden.Die Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden.


Den Ingwer schälen und fein würfeln. Nun das Fleisch in einer großen Pfanne anbraten. Dann das Gemüse dazu geben und kurz mitbraten. Die Currypaste dazu geben und leicht anrösten.


Nun mit Brühe ablöschen und gar dünsten. Zum Schluss die Sahne dazu geben und mit Salz,Pfeffer und Curry abschmecken.



Dienstag, 18. Juli 2017

Kulinarische Buchreise/ Band IV/ Parmesan - Brokkoli

Und weiter geht es mit meiner kulinarischen Buchreise. Es macht wirklich Spaß, nach Rezepten zu suchen, die auf  die im Buch zutreffen könnten.

Die Maissuppe kostete Qwilleran nur, von seiner Portion Roastbeef mit Parmesan - Brokkoli aß er nur die Hälfte.

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 kl. Brokkoli
  • 2 - 3 Tomaten
  • 100 g ger. Parmesan
  • 1 El Butter
  • 1 EL Mehl
  • 250 ml Brokkoliwasser
Den Brokkoli putzen und in Röschen zerteilen. Den Strunk schälen und würfeln. In Salzwasser garen und dann die Flüssigkeit beiseite stellen. Die Tomaten grob würfeln. Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze bereiten und mit Brokkoliwasser auffüllen. Die Tomaten dazu geben und kurz aufkochen.




Den Parmesan dazu geben und den Brokkoli unter rühren. Ich habe das ganze ohne Beilage abends gegessen. Aber man kann natürlich Reis oder Kartoffeln dazu servieren.



Samstag, 15. Juli 2017

Brokkoli - Kartoffel - Hack - Auflauf

Und wieder ist eine Woche rum. Ich komme kaum mehr zum Bloggen. Seit ich wieder früh arbeiten gehe, fehlt mir einfach die Zeit. Die neue Arbeit ist auch sehr interessant und abwechslungsreich und ich habe noch viel zu lernen. Das strengt an und man sucht dann abends Entspannung. Ich komme auch kaum mehr zum wandern, was wirklich schade ist. Ich muss mich irgendwie neu organisieren. Aber das bekomme ich schon hin.

Diesen Auflauf habe ich schon ganz oft gemacht. Aber diesmal habe ich alles selber gemacht. Vorher habe ich oft eine Fertigmischung für die Soße verwendet. Meine Familie wollte es so. Aber beim letzten Mal, hat mein Sohn gemeint, dass brauchen wir doch nicht. Ich soll mir selber was überlegen. Das fand ich toll! Irgendwie scheinen meine Kochkünste doch zu fruchten.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Brokkoli
  • ca. 1 Kg Kartoffeln
  • 500 g Gehacktes
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 250 ml Kochwasser vom Brokkoli
  • 1 Ei
  • 200 g ger. Gouda
  • Salz und Pfeffer
Die Kartoffeln mit Schale kochen.



Den Brokkoli putzen und in Röschen teilen. Den Strunk schälen und würfeln.Dann in Salzwasser kochen.


Das Gehackte krümmelig anbraten.

Die Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Eine Auflaufform (ich nehme meist den Deckel meiner Pfanne) mit Butter einfetten und die Kartoffelscheiben rein legen.Etwas Salz darüber streuen.

Das Kochwasser vom Brokkoli auffangen und den Brokkoli über die Kartoffeln geben.


Dann das Gehackte darüber verteilen.

In einem kleinen Topf Butter erhitzen und mit Mehl eine Mehlschwitze herstellen. Mit Brokkoliwasser cremig rühren. Ein Ei verquirllen und etwas von der Flüssigkeit dazu geben. Dann unter die Soße rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße über den Auflauf verteilen und Käse darüber streuen.

Nun den Auflauf bei 200 Grad im Ofen 30 Minuten überbacken.


Dienstag, 11. Juli 2017

Bunter Nudelsalat

Ich mache beim Blog-Ereignis CXXXII - Pastaglück. Beim letzten Mal hat mir das Thema nicht gefallen. Aber Nudelsalat zum mitnehmen, das ist mein Thema. Ich nehme ja gerne alles mögliche mit auf Arbeit. Ich will mich gesund ernähren und auf Fast Food verzichten. Und ein Nudelsalat ist schnell gemacht.

Maja von Moey`s Kitchen ist diesmal die Gastgeberin. Ich habe mich ein bisschen an ein Rezept meiner Schwägerin gehalten. Die macht immer so einen tollen Salat mit Salami und Pilzen. Die Pilze habe ich aber weg gelassen. Und habe dafür Tomate und Paprika mit dazu gegeben. Super zum Mitnehmen und schmeckt auch noch am nächsten Tag.

Zutaten für 4 Portionen

  • 250 g bunte Spirelli
  • 4 mittlere Tomaten
  • 1 gelbe Paprika
  • 150 g Salami
  • 1 Mozzarella
  • 150 g griechischer Joghurt
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer zum abschmecken
  • 1 Prise Zucker
  • frischer Basilikum

Die Nudeln in reichlich Salzwasser gar kochen.

Während die Nudeln abkühlen, die Tomaten waschen und würfeln. Die Paprika putzen, waschen und würfeln. Die Salami ebenfalls würfeln.Und zum Schluss den Mozzarella würfeln.



Aus dem Joghurt, Senf, Salz, Pfeffer und Zucker ein Dressing rühren.
Dann alle Zutaten gut vermengen. Zum Schluss den Basilikum fein schneiden und unterrühren.



Und hier mein Pastaglück im Glas.






Sonntag, 9. Juli 2017

Wanderung von Bahnhof Rennsteig ins Schortetal

Seit letzter Woche haben wir schon Juli. Seit unserem Urlaub ist schon wieder ein Monat vergangen. Ich bin euch noch einen Wanderbericht schuldig. Wir wollten dieses Jahr unbedingt vom Bahnhof Rennsteig ins Schortetal wandern. Das haben wir uns schon lange vorgenommen. Von Ilmenau kann man gut mit der Rennsteigbahn nach Schmiedefeld fahren. Leider nur am Wochenende. So haben wir uns von unserem Sohn hoch fahren lassen und sind dann auf dem Rennsteig Richtung Allzunah gewandert.


Man kann sagen, auf dem Rennsteigweg wandert man über Stock und Stein. Teilweise wirklich parallel zur Straße. Begegnet ist uns niemand. Das Wetter war trocken und angenehm.


Unser Thüringer Wald ist wirklich schön. Der dichte Wald wird unterbrochen von weiten Sommerwiesen.


Auf dem 2. Bild ist eine Sumpflandschaft zu sehen.
In Allzunah haben wir uns dann Richtung Dreiherrnstein bewegt. Wir wollten nicht durch das Schortetal zurück, sondern oberhalb des Tals. Mein Mann ist mit seiner Schwester mal mit Skiern den Weg abgefahren und konnte sich noch erinnern.


Die Wege waren sehr gut ausgeschildert und es hat richtig Spaß gemacht. Menschen sind uns nicht begegnet.

Vereinzelt stehen einige abgestorbene Bäume im Wald. Nach ca. 5-6 km waren wir dann am Dreiherrnstein angekommen. Einkehren wollten wir nicht. Wir hatten Verpflegung dabei und machten eine kleine Rast.


Auf dem Wegweiser war Oehrenstock, Langewiesen und Gehren ausgeschildert. Theoretisch wäre es kein Problem gewesen, bis Langewiesen zu wandern. Dachte ich! Wir gingen weiter und kamen am Roten Stein vorbei. Dann ging es Richtung Oehrenstock und Schortetal. Vorbei an einer Wiese mit blühenden Lupinien. Was für eine Pracht!



Der nächste Eckpunkt war der "Stahlhelm".

Und dann kam eine Weggabelung. Rechts ging es nach Oehrenstock, Links ins Schortetal. Und nun begann der schwerste Teil. Es ging 3,5 km den Berg hinunter. Das war wirklich anstrengend und hat unsere Kräfte aufgezehrt. Mein Mann bekam Wadenkrämpfe und wir waren beide froh dann im Tal angekommen zu sein. Gesamt waren es ca. 17 Km. Als Belohnung waren wir dann in der Schortemühle wunderbar Essen. Wir mussten wieder für uns feststellen, das eine Wanderung von 10 - 12 km für uns ohne Beschwerden zu meistern ist. Aber trotzdem war es ein wunderschöner Tag in der Natur mit vielen schönen Eindrücken.



Mittwoch, 5. Juli 2017

Almhefekuchen mit Pudding und Streuseln - #synchronbackendasoriginal

Am Sonntag war wieder einmal Synchronbacken angesagt. Das macht jedes mal unheimlich Spaß. Es gibt ein Rezept und jeder bäckt am selben Tag und postet seine Fortschritte auf den sozialen Medien. Da sieht man dann unter dem Hashtag #synchronbackendasoriginal was die anderen so gemacht haben und wie der Erfolg beim backen ist. Organisiert wird das ganze von Zorra von http://www.kochtopf.me/ und Sandra von http://www.from-snuggs-kitchen.com/ . Vielen Dank dafür.



Diesmal wieder ein Hefeteig. Das Rezept ist von Plötzblog. Seine Rezepte gelingen bei mir immer. Bei diesem Teig war Sauerteig dabei. So habe ich welchen frisch am Montag angesetzt. Ich wollte Vollkornweizenmehl verwenden. Das Rezept für Sauerteig findet ihr hier:

https://krabsch.blogspot.de/2015/01/brot-backen-1teil-sauerteig-ansetzen.html

Einfach das Mehl verwenden, was ihr nehmen wollt.

Zutaten für ein Pflaumenkuchenblech

  • 540 g Weizenvollkornmehl 
  • 250 ml Milch
  • 55 g Zucker
  • 2 Tl Salz
  • 35 g Sauerteig
  • 1 Ei
  • 11 g Hefe
  • 1 EL Rum
  • 1 T Vanillezucker

für den Belag

  • Vanillepudding ( am besten die doppelte Menge)
  • Streusel aus 100 g Butter, 100 g Zucker, 1 TL Zimt und 200 g Mehl 
Den Teig am Abend vorher zubereiten. In der Milch Zucker, Salz und Hefe auflösen. Dann die anderen Zutaten, bis auf die Butter dazu geben. Ich habe alles mit dem Knethagen meines Mixers vermengt. Dann die Butter dazu geben und nochmal gut durchkneten. Zum Schluss mit feuchten Händen kneten. Der Teig ist weich und klebt etwas.


Dann kommt der Teig abgedeckt in den Kühlschrank.


Am nächsten Morgen wird der Teig auf einer bemehlten Fläche ausgerollt. Bei mir ist der Teig super gegangen und es war wirklich eine große Menge. Ein normales Blech kann hier auch verwendet werden.
Dann den Teig auf das gefettete Blech legen und abgedeckt noch eine Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit den Pudding kochen und die Streusel machen.

Ich hatte zu wenig Pudding. Das nächste mal nehme ich die doppelte Menge. Den Pudding auf dem Teig verteilen und die Streusel darüber streuen. Bei 200 Grad 25 Minuten backen. Am besten eine Stäbchenprobe machen. Meiner war nach 25 Minuten gut.


Ich finde den Kuchen sehr lecker. Super luftiger Teig. Und bei meinen Mitstreitern kann man sehen, wie vielfälltig man den Teig belegen kann.

Es haben wieder viele Blogger mitgemacht und es sind super Kuchen dabei heraus gekommen.


Zorra von 1x umrühren bitte aka Kochtopf
Sandra von fromsnuggskitchen
Sonja von soni-cookingwithlove
Eva von evchenkocht
Dagmar von Dagmars Brotecke
Melissa von Gourmandisesvégétariennes
Anna von Teigliebe
Karin von Food für Angels andDevils
Cairlinn von Cairs Spielwiese
Simone von S-Küche
Simone von Zimtkringel
Steffi von Kochtrotz
Birgit von Backen mit Leidenschaft/a>
Tanja vonTanja´s Süß & Herzhaft