Freitag, 30. Juni 2017

Remoulade

Am Sonntag gab es bei uns Roastbeef. Das Rezept kommt später. Dazu passte eine Remouladensosse. Die habe ich nun auch mal selber gemacht. Eigentlich einfach. Und sie war super lecker. Das Rezept stammt von Tim Mälzer aus seinem Buch : "Heimat". Ich habe es leicht abgewandelt

Zutaten 

  • 3 Eier
  • 1 TL Senf
  • 60 ml Rabsöl
  • 1 El Joghurt
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Gewürzgurke
  • je eine Prise Salz, Pfeffer, Zucker
  • etwas Gurkenbrühe 
  • je 3 Zweige Petersilie und Dill 
Als erstes 2 Eier hart kochen und abkühlen lassen.
1 Ei und den Senf in einem hohen Gefäss mit dem Mixer zu einer cremigen Masse mixen.
Dann das Rabsöl in einem dünnen Strahl dazu rühren. Ich hatte den Mixer auf erster Stufe und habe das Öl dazu laufen lassen.


Nun die Zwiebel, die Gurke und die Eier fein würfeln.

Zusammen mit Joghurt, Salz, Pfeffer, Zucker und Gurkenbrühe unterrühren. Den Dill und die Petersilie fein schneiden und zum Schluss unter rühren. Abschmecken und servieren.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Fleischklößchen Carbonara

Im Urlaub habe ich mal wieder in meinen Kochzeitschriften geblättert und am Mittwoch gab es diese leckere Soße zu Nudeln. Ist aus einer Essen & Trinken Zeitschrift.

Zutaten für 4-5 Personen

  • 500 g  Gehacktes (gemischt)
  • 1-2 El Olivenöl
  • 300 ml Geflügelbrühe
  • 2 Eier
  • 100 g Parmesan
  • Salz und Pfeffer zum würzen
Ich nehme immer gemischtes Gehacktes von unserem Fleischer. Das ist schon fix und fertig gewürzt.
Aus dem gehacktes kleine Bällchen formen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Bällchen darin gut anbraten und mit der Geflügelbrühe ablöschen.

Aufkochen lassen und in der Zwischenzeit die 2 Eier gut verquirllen und die Hälfte des ger. Parmesan mit Salz und Pfeffer dazu geben und gut umrühren.
Während die Soße köchelt Nudelwasser aufsetzen und 500 g Nudeln nach Geschmack nach Packungsanleitung zubereiten.

Die Pfanne vom Herd nehmen. Die Eimasse langsam unter rühren und die Nudeln dazu geben. Gut vermengen und mit Parmesan servieren.


 



Sonntag, 25. Juni 2017

Pfirsich - Tomaten - Salat

Nun habe ich schon eine Woche am neuen Arbeitsplatz hinter mir. Die neue Aufgabe ist sehr umfangreich und ich muss aufpassen, das ich nicht zu viel auf einmal lernen will. Aber ich habe nicht viel Zeit.

Ich habe noch einen kleinen Ausflugstipp für euch. Auf der Rückfahrt von Brandenburg haben wir den Ort Wiesenburg entdeckt. Dort gibt es eine riesige gut gepflegte Parkanlage mit uralten Bäumen. Gekrönt wird das ganze von einem Schloß. Dort kann man aber nur den Turm besichtigen und die darin befindliche Ausstellung. Die ist aber sehr sehenswert mit vielen wunderbaren Geschichten und Details. Vom Turm aus hat man dann eine tolle Aussicht auf die Umgebung und auf ein Storchennest mit Kinderstube.

Hier ein paar Eindrücke:













Bei der Wärme letzte Woche gab es wieder viel Salat. Diesmal eine Kombination aus Tomate mit Pfirsich.

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 Tomaten
  • 2 Pfirsiche
  • 1 Kugel Mozzarella
  • 1 The Rabsöl
  • 1 EL Balsamico
  • 1 TL Honig
  • Salz und Pfeffer
Die Tomaten und den Pfirsich in Spalten schneiden. Den Mozarella würfeln. Aus den anderen Zutaten ein Dressing rühren und alles gut vermengen.



Freitag, 23. Juni 2017

Schnittlauchquark zu Gemüse

Die Susi von Prostmahlzeit hat in einer ihrer letzten Beiträge Schnittlauchblüten verwendet. Das fand ich total Klasse. Sie hat Essig daraus gemacht. Mein Schnittlauch blüht auch zur Zeit. Daher musste ich das gleich mal probieren.

Zutaten für 3 Portionen

  • 250 g Quark 40 %
  • 150 g Joghurt 3,5 %
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 4 - 5 Schnittlauchblüten
  • Salz und Pfeffer
Den Schnittlauch waschen und fein schneiden. Quark und Joghurt gut verrühren und den Schnittlauch mit Salz und Pfeffer unter rühren. Zusammen mit Gemüse als Rohkost servieren.






Mittwoch, 21. Juni 2017

Zitronenhähnchen

Am 2. Tag unserer kleinen Reise an die Havel, sind wir nach dem Frühstück nach Ribbeck gefahren. Dort sollte ein Schloß sein und ein Park. Aber es war etwas enttäuschend. Alles hatte noch zu. Das Schloß öffnete erst um 11 und rundherum war alles wie ausgestorben. Hat uns nicht gefallen. Theodor Fontane hat ein Gedicht über den Birnbaum von Herr von Ribbeck geschrieben. Kann man hier nachlesen:

http://www.ribbeck-havelland.de/gedicht.html

Das war nun nicht so nach unserem Geschmack. Nach Berlin wollten wir eigentlich nicht, aber auf der Karte haben wir in Spandau eine Zitadelle entdeckt. Also sind wir hin gefahren. Und das war wirklich eine gute Idee.



Ich habe nicht viele Fotos gemacht. Die Ausstellung in der Zitadelle war sehr umfangreich und spannend. Und das ganze für kleines Geld.

Zum Mittagessen waren wir dann im Blockhaus Nikolskoe. Hier hat man einen wunderbaren Blick auf die Havel und das Essen war wirklich toll. Wir hatten Finkenwerder Scholle.

Neben der Blockhütte steht eine alte russische Kirche.



Die Pfaueninsel konnte ausgerechnet an diesem Tag nicht angefahren werden. Das war schade.
Im Anschluss waren wir noch in Werder an der Havel. Ein wunderschöner kleiner Ort , wo man direkt an der Havel spazieren gehen kann.


Hier gab es auch wieder einen Eisbecher. Abends haben wir meist im Hotel gegessen.

Und nun zum Zitronenhähnchen.

Zutaten für 3 Portionen

  • 3 Hähnchenkeulen ( ich hatte vom Markt Maishähnchen)
  • ca. 1 kg Kartoffeln
  • Saft 1 Zitrone
  • 9 EL Olivenöl
  • Salz,Pfeffer und Paprika
  • 1 EL Rosmarin
Aus Öl, Zitronensaft,Salz, Pfeffer und Paprika und dem Rosmarin eine Marinade rühren.

Die Kartoffeln schälen und vierteln. Mit 2/3 der Marinade übergießen und damit vermengen.

Die Hähnchenkeulen waschen, trocken tupfen und mit der restlichen Marinade bepinseln. Zusätzlich noch mit Salz würzen.

Alles zusammen in eine Auflaufform geben und bei 200 Grad im Ofen 60 Minuten braten.


Nach 40 Minuten Zitronenscheiben auf dem Fleisch verteilen und fertig garen.




Sonntag, 18. Juni 2017

Erdbeer - Rhabarber - Marmelade mit Minze

Ab morgen gehe ich wieder arbeiten. Dann ist der schöne Urlaub erst mal vorbei. Es wartet eine neue Aufgabe für mich. Ich wechsle die Abteilung und arbeite normal. Das wird für mich eine Umstellung. Ich freue mich aber darauf, etwas neues zu lernen. Bin gespannt, wie es wird. Ein bisschen Wehmut ist dabei, denn ich habe meine Arbeit sehr gerne gemacht und ich hatte super nette Kollegen. Aber Veränderung tut gut, obwohl ich das ja eigentlich nicht leiden kann.

Ich möchte auch von meinem Urlaub berichten. Wir machen meist nur kleinen Urlaub mit Ausflügen und kleinen oder großen Wanderungen. Als erstes waren wir für ein paar Tage an der Havel bei Brandenburg. Am ersten Tag sind wir nach Travermünde gefahren. Das ist wirklich eine wunderschöne Stadt an der Elbe mit einer schönen Innenstadt und alten Stadttoren und Gemäuern. So etwas lieben wir.





Wir sind durch die Stadt gebummelt und haben in einer kleinen Kaffeerösterei einen außergewöhnlichen Kaffee getrunken. Meiner hatte ein Aroma mit Johannisbeere und Rhabarber. Danach sind wir nach Havelberg gefahren, aber das Städtchen hat uns nicht so gut gefallen. Zum Mittag waren wir im Reataurant Fontana. Ich hatte Lammspieß vom Lavagrill. War aber nicht so gut. Der Salat vorneweg war lieblos, ohne Gewürz. Nur mit Balsamico. Und das Fleisch zu zäh. Danach sind wir zum Hohennauerner See gefahren. Dort sind wir eine gute Strecke um den See gewandert. Dort stehen uralte Weiden. Es hat richtig Spaß gemacht. Zur Belohnung gab es Eis im Fischrestaurant Strandgut.



Das war unser erster Tag. Es war wunderschön und wir waren ziemlich K.O.

Da ja nun Erdbeerzeit ist und ich keine Marmelade mehr hatte, gibt es heute ein Marmeladenrezept. Seit ich eigene Kräuter im Garten habe, natürlich mit frischer Minze. Und Rhabarber passt auch noch dazu.

Zutaten für 3 Gläser

  • 500 g Erdbeeren
  • 500 g Rhabarber
  • 3 Zweige Minze
  • Gelierzucker 1:2 ( ich nehme den von Alnatura)
Das Obst putzen und klein schneiden. Die Minze waschen und die Blätter klein schneiden. Alles zusammen in einen Topf mit dem Gelierzucker aufkochen und ca. 15 Minuten kochen lassen. Dann das Obst zerdrücken und eine Gelierprobe machen. Dann in saubere, ausgekochte Gläser füllen und gut verschließen. 10 Minuten auf den Deckel stellen und fertig.